Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Steffen Much / Marit Wagler

Veranstaltung des Blinden- und Sehbehindertenverbandes anlässlich des Internationalen Frauentages

Auf Einladung des Blinden-und Sehbehindertenverbandes im Eichsfeld besuchte Marit Wagler ( MdL ) anläßlich des Internationalen Frauentages die Kreisgruppe im Eichsfeld.

Der Blinden - und Sehbehindertenverband Eichsfeld bedankte sich für die Erhöhung des Sehbehindertengeldes  von 270 Euro auf 400 Euro seit Juli letzten Jahres seitens der Thüringer Landesregierung.  Gleichzeitig wurde eine anteilige Entschädigung auch für hochgradig Sehbehinderte angeregt und gewünscht.

Ein weitere Thema war die Rentenungerechtigkeit bei DDR-Geschiedenen.

2019 feiert Deutschland  100 Jahre Frauenwahlrecht. Trotz  der formalrechtlichen Gleichstellung in Deutschland besteht immer noch eine große Ungerechtigkeit in der wirtschaftlichen Gleichstellung der Frau. Pflege und Familienarbeit werden nicht nur nicht entlohnt, sondern führen zu handfesten Nachteilen besonders in der Alterssicherung. Dies spüren vor allem auch DDR-geschiedene Frauen. Diese werden doppelt diskriminiert.

Im Bundestag sitzen derzeit ca. 30 % Frauen. Da dies von einer Gleichberechtigung noch weit entfernt ist steht  DIE LINKE dafür , eine gerechte Frauenquote in allen Lebensbereichen grundsätzlich zu erreichen. DIE LINKE setzt sich als einzige im  Bundestag vertretene Partei für eine gerechte Rentenüberleitung der DDR-Geschiedenen ein.