Am Sonntag ist Internationaler Kinderbuchtag

Kati Engel
JugendPresseKati Engel

Am 2. April, dem Geburtstag von Hans Christian Andersen, wird der Internationale Kinderbuchtag (International Children’s Book Day) gefeiert. „Welch schöner Anlass, darauf aufmerksam zu machen, wie wichtig es ist, dass Kinder die Möglichkeit haben, Bücher zu lesen“, erklärt die kinder- und jugendpolitische Sprecherin der LINKEN. Fraktion im Thüringer Landtag, Kati Engel.

„Bücher eröffnen Kindern den Zugang in eine andere Welt. Sie werden zum Freund, spenden Trost, geben Halt, laden zum Träumen ein und vermitteln ganz nebenbei wichtige Werte“, erläutert die Kinderpolitikerin. „Für die emotionale und soziale Entwicklung von Kindern und Jugendlichen kann nicht oft genug betont werden, wie wichtig Lesen und Vorlesen ist.“

Die Initiative für einen internationalen Kinderbuchtag geht auf das International Board on Books for Young People (IBBY) zurück. Der Auftrag der gemeinnützigen Organisation IBBY ist es, den Kindern auf der ganzen Welt die Liebe zum Buch und zur Literatur zu eröffnen. Jedes Jahr übernimmt eine andere nationale Sektion von IBBY die Patenschaft über den Internationalen Kinderbuchtag. Dieses Jahr ist Griechenland für die Ausrichtung verantwortlich. "Ich bin ein Buch. Du bist ein Buch. Wir alle sind Bücher." Ist da Motto, welche darauf aufmerksam machen will, dass trotz aller Unterschiedlichkeit jeder von uns das Recht hat, seine eigene Geschichte zu erzählen und sein eigenes Leben zu leben.

Lesetipp zum Kinderbuchtag der Fraktion DIE LINKE. Im Thüringer Landtag: Wie wäre es mit „Fuchs & Ferkel - Torte auf Rezept“ des beliebten norwegischen Autors Bjørn F. Rørvik? Dieses Erzähl-Bilderbuch gestaltet den Spaß am Rollenspiel voller Fabulierlust aus. Fuchs spielt Arzt und Ferkel ist Patient. Statt mit einer Grillzange möchte Ferkel lieber mit Schokoküssen und Limonade therapiert werden. Um beides zu bekommen, wird die Pünktchenkrankheit erfunden. Diese bringt dem Ferkel zwar keine Schokoküsse, wohl aber Marzipantorte ein. Zugleich spricht sich die Therapiekunst des selbst ernannten Fuchs-Arztes bei den Tieren des Waldes herum und Behandlungswillige kommen in Scharen. An ein gemütliches Tortenessen ist erst wieder zu denken, als die schmerzhafte Büffelspritze ins Spiel gebracht wird und das Wiesenwartezimmer sich schlagartig leert.

Weitere wunderschöne Anregungen zum Lesen finden sich unter den Nominierungen für den Deutschen Jugendliteraturpreis 2023. Abzurufen unter: https://www.jugendliteratur.org/nominierungen-2023/c-103